Blog

Kriegsbericht

Hört, meine untertänigen krötenhaften Würmlinge...

ES IST KRIEG IHR WICHSER!!! KRIIIIIIIEEEEEEEEEEG!!! *sabber*

Wir haben es geschafft den Feind für unbestimmte Zeit aufzuhalten, und in Grabenkämpfe zu verwickeln, jedoch ist diese Taktik suboptimal, und vollkommen ineffizient. Aufgrund der Tatsache, dass wir glorreichen Metaller aus dem schönen Metalla-Reich unter dem grauselig-despotischen König Lapsus dem Drölften, nun einmal nicht durch zahlenmäßige Überlegenheit glänzen können, dürfen wir uns ein weiteres solches Vorgehen nicht leisten, da so die Gefahr des Aufriebs zu groß wäre.

Ich sage euch, meine Genossen, wir müssen die Initiative ergreifen, wir müssen zum Angriff übergehen, auf dass der Sieg und somit die Welt, nicht diesen verkommenen hüpfenden Subjekten anheim fallen möge.

Höret, meine Genossen, von den Plänen, welche ich ersonnen, um dieser musikalisch beeinträchtigten Brut Einhalt gebieten zu können... Kommet zu mir, und lauschet...

Beginnen sollten unsere Vorhaben, mit einem Frontalangriff der Poser und Kiddies, auf dass sie beweisen mögen, dass sie es wert sind, in unseren Reihen dienen zu dürfen. Diese Taktik kann uns nur zum Vorteile gereichen, da entweder

a) die Hopper horrende Verluste erleiden, aufgrund der unerwarteten Kampfkraft der kleinen Aggressivlinge, oder

b) sie Hopper unseren Ausschuss aufreiben, womit wir zumindest dieser (wenn auch bedeutend kleineren) Plage Herr geworden sein dürften. Dass dies nicht vollkommen ohne Verluste möglich ist, versteht sich von selbst.

Während der Feind seine Kräfte bündelt, ist es an der Zeit für die Power-Metaller den Angriff einzuleiten. Diese werden einen Luftangriff von den Rücken ihrer Drachen einleiten (sofern sie dem Drang widerstehen können diese zu erschlagen). Sollte dies nicht klappen (eben wegen etwaiger Drachenopfer durch "Friendly Sword") wird es an den Power-Metallern liegen müssen, mit Hilfe ihrer geretteten Prinzessinnen den Nachschub für unsere Reihen zu..."organisieren".

Die nächste Angriffsphase wird von den Thrash-Metallern übernommen. Diesen sollte es möglich sein, weit genug in die gegnerischen Reihen vorzustoßen, um mit einer Moshpit größere Schäden anzurichten. Auf eine Unterstützung von Seiten der Folk-Metaller (und leider auch der Tankard-Fans) sollte nicht zu rechnen sein, da diese sich zum Zeitpunkt der Offensive bereits in einem alkoholbedingten komatösen Tiefschlaf befinden müssten.

Nun müsste die Panzerdivision Marduk ins Geschehen eingreifen, um zumindest große Löcher in die Armeen der Checker zu reißen. Zu diesem Zeitpunkt müssten die ersten Black-Metal-Infiltratoren beginnen die Glaubenshäuser der HipHopper anzuzünden (also die Discos und Dönerbuden). Die zweite Infiltratorengruppe, namentlich die Gothicmetaller, wird währenddessen versuchen, die Bitches sexuall zu beschäftigen, sollte dies aus unerfindlichen Gründen (namentlich Patchouli) nicht funktionieren, liegt es an ihnen, die Bitches mit dem Gothic-eigenen vampirischen Kräften, auf unsere Seite zu ziehen.

Währenddessen dürfte sich das fliegende Suizidkommando der paramilitärischen Splittergruppe E.M.O. unter Leitung von Killbot dabei sein, sich zu ritzen, oder zumindest schöne neue Brillen kaufen. Nun ja. Wie dem auch sei...

Wenn der Feind zur Genüge geschwächt ist, und nach Möglichkeit alle Kugeln der anzunehmenden Schusswaffen auf die Poser und Kiddies (Wir zählen auf euch! *salutier*) abgeschossen hat, dürfte die Nahkampfphase eingeleitet werden, da die Thrasher nun entweder an Energie, Enthusiasmus, oder Leben verloren haben dürften, und somit tatkräftige Hilfe benötigen. So wird die letzte Eingreiftruppe, bestehend aus Viking- und Death-Metallern sich aufmachen, für das höhere musikalische Wohl zu kämpfen.

Letzte Reserven erhoffen wir uns durch die Kavallerie, bestehend aus Motorrad fahrenden Heavy-Metallern und Hard-Rockern, wenn Not am Manne ist.

Höret, meine Diener, vereinigt euch, unter der Flagge des Metal, vereinigt euch, zum Wohle unseres Reiches, vereinigt euch, um Nachschub für unsere Truppen zu produzieren! Ich sage euch, dies wird ein strahlender Tag für den Metaller werden... obwohl... wir tragen ja schwarz... egal, WIR werden den Sieg davontragen, WIR, werden die Vorherrschaft auf diesem Planeten erringen, WIR sind die dominante Spezies! Ich frage EUCH: wollt IHR, dass eure Kinder unter der harten Hand von Pimps in eine vom Hip Hop gezeichnete Welt geboren werden, vollkommen ohne Headbangen, Moshpits, und WACKEN?

Ich sage: Schlagen wir jetzt zu, da wir noch die Möglichkeiten haben, unser Schicksal selbst zu beherrschen, und den Hip Hop ein für allemal zu vernichten. Von diesem Tage an, schwöre ich, werden wir uns neuen Lebensraum in den Charts schaffen, für eine neue, schöne, metallische Welt.

\m/ò.Ó\m/ Salve Metallum Gravis!!! \m/ò.Ó\m/

Huldigt eurem Meister, ihr Maden!!

13.12.06 21:16, kommentieren

Gesprengte Ketten

Ich bin Single. Und höchstwahrscheinlich werde ich das auch bis an mein Lebensende bleiben. Ein kleiner Trost ist dabei natürlich, dass bis zu meinem Lebensende nicht mehr so unheimlich viel Zeit vergehen wird. Der Grund für beide Tragödien ist derselbe: Ich leite Kettenbriefe nicht weiter.
Ich kriege sehr oft Kettenbriefe, und meistens heißt es darin: "Wenn du diesen Brief innerhalb von 10 Minuten an 45 Menschen weiterschickst, so wirst du deine große Liebe finden. Wenn du es nicht tust, wirst du ewig unglücklich bleiben." Andere Kettenbriefe versprechen mir ein baldiges Dahinscheiden. Eine kleine Frage an diejenigen, die mir so etwas schicken und sich als meine Freunde bezeichnen: Was hab ich euch getan?

Man stelle sich einmal vor, wie das normale Leben aussehen würde, wenn es dort so zuginge wie in Kettenbriefen. Beim Bäcker: "Wenn Sie mir innerhalb von einer Minute zehn Brötchen in eine Tüte packen, dann geb ich Ihnen Geld. Wenn Sie es nicht schaffen, ramm ich Ihr Gesicht wiederholt gegen Ihren Ofen, bis Ihre Fresse aussieht wie eine Hackfleischpizza." Oder bei der Erziehung der Kinder: "Wenn du deine Hausaufgaben innerhalb von zehn Minuten schaffst, darfst du dir einen Keks nehmen. Wenn nicht, verkaufe ich dich an persische Teppichhändler." Warum zum Teufel soll ich solche Erpressungen in Briefen akzeptieren und die Absender noch als meine Freunde ansehen? Solche Mails sind nicht süß, sie sind auch kein Spaß, sie sind einfach entsetzlich nervig, verschwenden meine ohnehin schon spärliche Zeit und senken meine Bereitschaft, euch mal einen Gefallen zu tun, falls ihr mich darum bittet.

Eine weitere Form von Kettenmails sind die herzzerreißenden Hilferufe für todkranke Kinder, die angeblich Knochenmark, Geld, eine Niere oder Blut benötigen. In 99 Prozent der Fälle existieren diese Kinder nicht, sind schon tot oder aufgrund mangelnder Informationen nicht zu finden. Lasst euch mal folgende bizarre Idee durch den Kopf gehen: Wenn ihr das dringende Bedürfnis habt, kranken Menschen zu helfen, dann geht einfach ins nächste Krankenhaus und spendet dort eure Innereien. Damit helft ihr den real existierenden Menschen, die in eurer Nähe mit dem Tod ringen und für die nicht per Kettenmail geworben wird. Lebt euer Gutmenschentum gefälligst im echten Leben aus, anstatt euer Gewissen damit zu beruhigen, dass ihr eine Mail weiterleitet und damit anderen auf den Geist geht.

Die Kettenmail, die ich mit Abstand am häufigsten bekomme, ergeht sich aber in unendlicher Empörung über Bonsaikitten.com, einer satirischen Webseite, die sich mit angeblichen Kätzchen in Flaschen beschäftigt. Und die Mails fordern immer, dass man seinen Namen und seine Adresse unten ranhängt, um in einer Petition die Schließung der Seite zu fordern. Gesunder Menschenverstand? Fehlanzeige. Offenbar denkt keiner daran, dass die Katzen so eine Prozedur gar nicht überleben könnten und somit einen ziemlich armseligen Zimmerschmuck darstellen würden. Es denkt anscheinend auch keiner daran, dass Tierquälerei immer strafbar ist und nicht erst, wenn sich eine genügende Anzahl von Menschen offiziell mit Adressnennung darüber aufgeregt hat. Die Seite ist einfach nur ein Witz, deswegen ist sie überhaupt noch online.
Erstaunlicherweise scheint es den Aktionismus vieler Leute nicht zu bremsen, sobald man sie darauf aufmerksam macht. Es wird dann einfach gefordert, die Seite trotzdem zu schließen, weil sie ja so geschmacklos wäre. Sorry, Leute: Wenn ihr zulassen wollt, dass Seiten geschlossen werden, weil sie einfach nur den Geschmack verletzen und keine Gesetze, dann verabschiedet euch auch schon mal von Klopfers Web, denn auch hier gibt's genug Geschmäcker, die allein dank "Leute mit Durchblick" verletzt werden. Um es mit George Orwell zu sagen: "Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen." Und bei Bonsaikitten hat man sogar die Möglichkeit, die Seite zu ignorieren.

Oft genug ist die Motivation hinter dem Versenden von Kettenmails aber auch einfach nur pure, ungefilterte Gier. Und zwar eine so große Gier, dass sämtliche Intelligenz unterdrückt wird. Und obwohl ich bezweifle, dass irgendwer auf mich hören wird, fasse ich es hier einfach mal zusammen:
Sony Ericsson verschenkt keine Handys für weitergeleitete Mails
Weder Microsoft noch Bill Gates verschenken Geld für weitergeleitete Mails
AOL, Nokia, Apple und IBM verschenken auch nichts für weitergeleitete Mails
Jede Person, welche für weitergeleitete Mails Geld verschenken will, ist wahrscheinlich von einem Gericht für geistig unzurechnungsfähig erklärt worden und verfügt über kein Vermögen
"Gratis iPods" sind nicht gratis, sondern werden über Abonnements in einem Schneeballsystem bezahlt; die meisten Teilnehmer sind am Ende gefickt und kriegen keinen iPod (das kann sich jeder mit geringsten Mathekenntnissen ausrechnen)
Die ICQ-Blume interessiert es einen feuchten Dreck, ob man irgendwelche Nachrichten weiterschickt. Sie wird nicht golden, verwandelt sich nicht in Puu, den Bären und macht auch keine lustigen Pupsgeräusche, wenn man mit dem Mauszeiger drüberfährt
ICQ bleibt auch kostenlos, wenn man keine dämlichen Aufrufe verbreitet. Schon allein deswegen, weil die gar keine Chance haben, jemandem eine Rechnung zu schicken (oder gibt irgendwer im Profil seine reale Adresse an?)

Ich hab die Hoffnung, dass irgendwann genug Intelligenz in den Menschen steckt, dass dieses Krebsgeschwür von Kettenmails von allein abstirbt. Es liegt bei euch, Freunde.

9.1.07 16:53, kommentieren

Gute Nacht Deutschland !

nun denn…ich in meiner persönlichkeit bin ein sehr tolerantes lebewesen, aber es gibt dinge auf dieser welt, da ist auch bei mir schluss.

als bekennender rock-freund ist es mir trotzdem möglich eine vielzahl der unendlichen musikgenres dieser erde zu respektieren…unabhängig von pop, schlager oder techno…in maßen ist es erträglich. doch was da aus berlin kommt…

eine gruppe von jungen erwachsenen (ich schäme mich grade diese leute als erwachsene zu bezeichnen) baut nun im berliner großstadtghetto eine hip hop fraktion auf…hip hop…ein genre, welches allein schon einen blogeintrag wert wäre…aber nun denn…

mit frauen verachtenden und teilweise „rassen“ diskriminierenden Texten wird versucht die eigene missratene jugend zu verarbeiten. hinzu kommt eine selbstdarstellung, wonach man eh das größte genital der erde hat, nach dem sich jede frau sehnt. zudem tragen sie extrem weite klamotten, damit nur keinem ihre wahre figur auffällt, die ihre provokationen lächerlich machen würden. kleine würstchen in zu großen hosen, die in der vierten klasse selbst gegen die mädchen im armdrücken verloren haben, stecken hinter dieser AGGRO-welle.

doch nun zum eigentlichen problem…der erfolg. kleine jugendliche finden gefallen an dieser „musik“ und kopieren ihre achso tollen und angeblich von frauen umworbenen idole.
und auf einmal werden aus mädchen „bitches“, alles ist „abgefuckt“, man „chillt“ am liebsten mit seinen „homies“ rum und die klamotten werden drei nummern zu groß gekauft. und wenn man mal was verliert, dann war der neger schuld…

normalerweise wurden solche randgruppen eher milde belächelt…aber vorsicht!!! die vermehren sich schneller als die bakterien. Immer neue und sexistischere rapper schießen aus der erde und „battln“ sich mit anderen idioten darum, wer denn nun die größere hackfresse hat.

da kann auch die liebe bundesregierung noch so viele fördergelder für die bildung investieren, wie unsere schulden zulassen….

Armes hip hop deutschland…tokio hotel ist anscheinend nicht genug!

13.12.06 21:08, kommentieren

Das Paradoxon des Daseins

Leute, Leute. Heute war mal wieder ein schrecklich langweiliger Tag. In den letzten beiden Stunden war ich kurz vorm Einschlafen. Um mich etwas abzulenken hab ich über den Sinn des Lebens nachgedacht und wisst ihr was meine Erkenntnis dabei war ? Dass der Sinn des Lebens ist den Sinn des Lebens zu suchen. Paradox,nicht ?
So long

1 Kommentar 4.12.06 18:41, kommentieren

Feindbericht



Erschreckend, oder ? Auf Grund dieser Tatsachen fordere ich:

1. Verbot dieses Hip Hops.
2. Übertragung der Staatsgewalt an mich, der ganzen Staatsgewalt.
3. Einsatz der Bundeswehr in Köln xD

28.7.06 20:34, kommentieren

L'amour est partout

har mir ist einfach mal so danach....und wie der titel schon sagt die liebe ist überall...

7.7.06 16:54, kommentieren

Wech !!



Der Rektor ist mir sympatisch.....

Ach ja: am 30.10.06 spielen Schandmaul in Leipzig, Werk 2, Halle A. Kartenpreis 20,-€

15.6.06 19:26, kommentieren